HilbertRaumBerlin

Rauhnächte

Wenn die Sonne im Dezember sich kaum auf den nassen Straßen blicken lässt, ist es Zeit für die Rauhnächte. Zur Wintersonnenwende wird das Licht neu geboren. Wenn der Lichtstrahl der Straßenlaternen durch den Torbogen fällt, ist es Zeit, deine Träume aufzuschreiben - als Prophezeiungen für das kommende Jahr: Zeichne jeden Tag ein Bild um zu sehen, was dich im nächsten Jahr erwartet. In den Raunächten wütet die wilde Jagd des Herren der verstorbenen Seelen durch die Straßen, angeleitet vom Gott Wotan in Begleitung seiner Gefährtin Holda. Sorge dann für ein aufgeräumtes Haus und lasse bloß keine weiße Wäsche auf der Leine hängen, damit sie nicht angelockt werden. Denn weiße Wäsche halten die Jäger für Leichentücher, sie reißen sie mit und in einem unachtsamen Moment vielleicht auch dich. Die wütenden Geister hinterlassen ein kreatives Chaos, aus dem etwas neues entstehen kann.

Folgende Künstler_innen zeigen ihre Arbeiten :

CORINNE BONSMA (NL) Ihre Zeichnungen sind festgehaltene Gedanken, die den Alltag entwirren und Zusammenhänge zwischen einzelnen Momentaufnahmen festhalten. Sie sind spontan, aber direkt wie ein Kanonenfeuer. Häufig zeigen die Aktzeichnungen eine Frau als Protoganistin, die den Wahnsinn ihrer Umgebung zu meistern versucht. Im Hilbertraum zeigt Bonsma eine Auswahl dieser Blätter aus den letzten fünf Jahren.

MERJA KOKKONEN (FI) Länger als vierundzwanzig Stunden dauert die Polarnacht an. Der Mittelpunkt der Sonne steigt nicht mehr über den Horizont. Merja Kokkonen hat das Geschöpf Kaamos (Polarnacht auf Finnisch) erschaffen, einen Geist, der während der Rauhnächte die Götter aufsucht. Kaamos hat etwas zu sagen, aber du verstehst ihn vielleicht nicht.

NIINA LEHTONEN BRAUN (FI/D) These Foolish Things ist das jüngste partizipative Collage-Projekt von Lehtonen Braun. Seit 2014 sammelt sie in ihrem Umfeld Dinge, die jemanden an eine ganz besondere Person erinnern. Jeder dieser Erinnerungen (bisher 500) widmet sie eine Collage. Bei Rauhnächte zeigt Lehtonen Braun eine Installation des laufenden Projektes und lädt die Betrachter ein, sich daran zu beteiligen.

ISLAJA (FI) Islaja ist eine finnische Musikerin, bekannt für ihren einzigartigen und schwer einzustufenden Stil. Zum Auftakt der Rauhnächte wird sie bei der Aufführung ihrer Teresa-von-Àvila-Songs von Jasmine Guffond begleitet.

TEEMU TUONELA (FI) singt melankomische Lieder und zeigt realistische Fotos aus der Sandpaper-Underground-Szene Helsinkis.

STATION NOX (D/FI) ist eine Malerei-Performancegruppe von Niina Lehtonen Braun und Mirka Raito, die in ihren Sessions private Träume ihres Publikums malt.

Das Ausstellung ist kuratiert von Niina Lehtonen Braun.

Opening: December 18, 2015, 6 pm.
Exhibition: 18.12.2015 - 10.01.2016