HilbertRaumBerlin

STUDIO | Franz Reimer & Julian Öffler

presented by Clemens Wilhelm

In the original meaning of the word, "STUDIO" is "zeal, labor & effort". For this show, the media artists Franz Reimer and Julian Öffler transform HilbertRaum into studios 1, 2 and 3. They build a multimedia lab installation as an analogue-virtual media-art-stage-world. Does art still have something to add to the hyperreal flow of images? In this laboratory, the production process of the artistic and the media image meet. When preparing the show, the artists described this experiment like this:
"It's about a talk show as a work of art. It is about unfulfillable expectations towards art. It's about the virtual pain threshold. Terrific failure is possible. And it will cost nerves. Humor is included. We want content, content, content!" Franz Reimer's ARTIST'S TALK SHOW is participatory: you are invited onto the stage of a talk show. You are asked to cover your face with a green mask which is a copy of the artist Franz Reimer's face. You are free to speak your mind without any restraints and restrictions. What happens if this radical democratic freedom is really used? Reimer says: "Use any word that's needed, express any idea that is forbidden, or incorrect by any means. Let us hear the unspeakable, the unthinkable! I am offering you a public space that is protected by artistic freedom. Put on the mask, become the artist, and enter the stage with a free heart, and a free mind, and hold a free speech. Go public!
This poses a radical question: is political correctness turning undemocratic? Do you have the right to make incorrect statements under the right to free speech? Aren't the proclaimers of free speech often the most undemocratic people? Do they grant free speech to their opponents? Surely we should not stop to talk to each other. Which leads to an even more uncomfortable question: Isn't the essence of tolerance to let "the other" be how they are instead of asking "the other" to become like you? Isn't it a democratic imperative to tolerate the opposite opinion? If political correctness does not lead to conversations but stops conversations from happening, will it not produce its opposite?: Trump, Brexit, Pegida, AfD etc.
In STATE OF THE ART, Julian Öffler presents one of the crucial dilemmas of art production: with every new work you always produce a new stream of images, which seem to be grounded on more images, never on anything more substantial and real. The closer you try to get to reality, the more desperate it all becomes. In constant self-experimentation, Öffler reflects upon the unattainable expectations placed on art, and on himself as an artist, to talk about reality in images - and he exposes himself and pushes the viewer to a pain threshold which is always close to irony and humor.
In STATE OF THE ART, we follow a striving but failing actor, who is body-painted into a Piet Mondrian painting, and his struggling but failing director in their joint attempt to produce a media artwork in a sewage canal close to Alicante. With cleverly staged naivety, Öffler feeds his work with countless meta levels of visual references, powerful statements, and surreal forays into video clips, online searches and Google search results, only to enervate us with pleasure and to prove our expectations futile, over and over again. In the end, Öffler chants a mantra in the role of the director:
"We want content, content, content, useful content!"


deutsch:

"STUDIO" bedeutet im ursprünglichen Wortsinn "Eifer, Arbeit und Mühe". Die Medienkünstler Franz Reimer und Julian Öffler verwandeln den HilbertRaum für diese Ausstellung in die Studios 1, 2 und 3. Sie bauen eine multimediale Laborinstallation als analog-virtuelle Medienkunst-Bühnenwelt. Hat die Kunst dem hyperrealen Bilderfluss noch etwas hinzuzufügen? In diesem Labor trifft der Produktionsprozess des künstlerischen und medialen Bildes aufeinander. Bei der Vorbereitung der Show beschrieben die Künstler dieses Experiment folgendermaßen:
"Es geht um eine Talkshow als Kunstwerk. Es geht um unerfüllbare Erwartungen an die Kunst. Es geht um die virtuelle Schmerzgrenze. Ein schreckliches Scheitern ist möglich. Und es wird Nerven kosten. Humor ist inklusive. Wir wollen Inhalt, Inhalt, Inhalt!" Franz Reimers ARTIST'S TALK SHOW ist partizipativ: Sie werden auf die Bühne einer Talkshow eingeladen. Sie werden gebeten, Ihr Gesicht mit einer grünen Maske zu bedecken, die eine Kopie des Gesichts des Künstlers Franz Reimer ist. Sie sind frei, Ihre Meinung ohne Einschränkungen und Grenzen zu äu├čern. Was passiert, wenn diese radikale demokratische Freiheit wirklich genutzt wird?
Reimer sagt: "Verwenden Sie jedes Wort, das gebraucht werden kann. Drücken Sie ihre Vorstellungen aus, auch die, die verboten oder auf irgendeine Weise falsch sind. Lasst uns das Unaussprechliche, das Undenkbare hören! Ich biete Ihnen einen öffentlichen Raum an, der durch künstlerische Freiheit geschützt ist. Ziehen Sie die Maske an, werden Sie der Künstler und betreten Sie die Bühne mit einem freien Herzen und einem freien Geist, und halten Sie eine freie Rede. Gehen Sie an die Öffentlichkeit"
Dies wirft eine radikale Frage auf: Ist politische Korrektheit undemokratisch? Haben Sie das Recht, unter dem Recht auf freie Meinungsäußerung falsche Aussagen zu machen? Sind die Beteuerer der eigenen Redefreiheit nicht oft die undemokratischsten Menschen? Gewähren sie ihren Gegnern Redefreiheit? Wir sollten sicherlich nicht aufhören, miteinander zu reden.
Was zu einer noch unbequemeren Frage führt: Ist es nicht die Essenz der Toleranz, "den Anderen" zu lassen, wie er ist, anstatt den "Anderen" zu bitten, so wie Sie zu werden? Ist es nicht ein demokratischer Imperativ, die gegenteilige Meinung zu tolerieren? Wenn politische Korrektheit nicht zu Gesprächen führt, sondern Gespräche verhindert, wird sie nicht das Gegenteil bewirken?: Trump, Brexit, Pegida, AfD usw.
In STATE OF THE ART stellt Julian Öffler ein entscheidendes Dilemma der Kunstproduktion vor: Mit jedem neuen Werk entsteht immer ein neuer Bilderstrom, der aus noch mehr Bildern besteht, aber nie auf etwas Substanziellem und Realem zu gründen scheint. Je näher man an die Realität herangeht, desto verzweifelter scheint alles zu werden. In ständigem Selbstexperiment reflektiert Öffler die unerreichbare Erwartung an die Kunst, und an sich selbst als Künstler, über die Realität in Bildern zu sprechen - und er exponiert sich selbst und drängt den Betrachter an eine Schmerzgrenze, die immer nah bei Ironie und Humor liegt. In STATE OF THE ART folgen wir einem motivierten, aber versagenden Schauspieler, dessen Körper als ein Piet Mondrian-Gemälde bemalt ist, und seinem bemühten, aber scheiternden Regisseur in ihrem gemeinsamen Versuch, ein Medienkunstwerk in einem Abwasserkanal in der Nähe von Alicante zu produzieren. Mit raffiniert inszenierter Naivität füttert Öffler seine Arbeit mit unzähligen Meta-Ebenen, visueller Referenzen, kraftvoller Statements und mit surrealen Eingriffen in Videoclips, Online-Suchen und Google-Suchergebnisse, nur um uns zu begeistern, und dann unsere Erwartungen immer wieder zu enttäuschen. Am Ende singt Öffler in der Rolle des Regisseurs sein Mantra:
"We want content, content, content, useful content!"("Wir wollen Inhalt, Inhalt, Inhalt, nützlichen Inhalt!")

Opening: Friday, February 2, 2018

________________
TRANSHUMAN TENDENCIES: Special Screening with works by John Butler, Ann Oren & Stefan Panhans, presented by Clemens Wilhelm

Friday, February 9, 2018

PROGRAM REFUSNIK by John Butler, 2014, 18 min
FREEROAM Á REBOURS, Mod#I.1 by Stefan Panhans, 2016, 16 min
THE WORLD IS OURS by Ann Oren, 2017, 39 min

Transhumanism is no longer science-fiction. The key areas of transhumanist thought are: super-longevity, super-intelligence and super-wellbeing. We are already transhuman: we are living decades longer, integrating more with technology, and emphasizing quality of life. We are in the process of redesigning what it is to be human, nothing more, nothing less.